Schlagwort: Mehrfachbehinderung

Unter einer Mehrfachbehinderung versteht man das gleichzeitige Vorhandensein mehrerer Behinderungstypen

Überlegungen bezüglich „Krankheit, Behinderung, Gesundheitssystem“

Ich möchte nicht anderen die Schuld geben oder mich in die Opferrolle einfinden, und trotzdem ist es immer wieder in meinen Gedanken: was wäre (gewesen), wenn ich mich besser verständlich machen könnte, wenn ich nicht „auch noch“ Autistin wäre – hätte es dann angemessene Behandlungen meiner Krankheiten gegeben, wäre dann alles nie so schlimm gekommen, wo würde ich heute stehen?

Advertisements

Leckersprech

Finde es anstrengend, dass jemand aus meiner Familie dauernd über „Frühstück“ und „Essen“ und „Schokokuchen“ sprechen will, wenn ich doch so viel Schmerzen habe, mir so oft grimmig im Magen ist – aber sie mag dauernd darüber sprechen, sie mag nicht wahr haben, dass es mit meinem fehlgebildeten System viele Unverträglichkeiten gibt, sie mag, dass jeder Mensch Milch trinkt, sonst „stirbt man“.

Warum bin ich müde?

Vielleicht – oder sicher – bin ich müde vom pflegeleicht und glatt sein müssen, vielleicht ist das Anstrengende nicht, einen unzuverlässigen Körper und einen empfindlichen Geist zu haben, sondern die Tatsache, dass viele Menschen – selbst die mir am nächsten stehenden – sich persönlich angegriffen fühlen durch meinen Körper und meinen Geist.

Neologismus

Sie hat eine neue Bezeichnung für „mein Problem“ erschaffen: meine „Krankheitbehinderungwasauchimmer“, denn es ist angenehmer für sie, um „den heißen Brei zu tanzen“ und sich auf „alternative Fakten“ zu stützen, als hinzunehmen, was ich ihr über mich und die „Krankheitbehinderungwasauchimmer“ erkläre.

Autsch

Warum ich Schmerzen habe: das muss ich wieder und nochmals erklären, denn ich sei ja nun eh schon „im Kopf“ (?) behindert und warum denn nun, was denn jetzt auch noch Behinderungen mit Schmerzen relevant seien, ich Freche, die ich wohl nie genug bekommen kann, und da rauf nun auch noch achten zu müssen: nein, zuviel.

Ja, ich bekomme gerne ein Kompliment

nein, ich will es nicht ablehnen, das Lob „es geht dir besser“, und möchte doch sagen: jeder Morgen ist schwer, ich habe den Jahreswechsel kaum geschafft, ich bin so müde – damit mache ich mir aber keine Freunde, Ärzte und Physiotherapeuten möchten Erfolge sehen, das kann ich ihnen nicht wegnehmen, ich bin auf sie angewiesen, sie müssen bei Laune bleiben.