Schlagwort: Arbeitsassistenz

Hedonismus?

Ich bin unsicher: ist das gemeint mit „Menschen benutzen“, wenn ich zwei Integrationsberaterinnen verschleiße, eine in der unterstützten Beschäftigung, eine im niedrigschwelligeren Arbeitsprojekt?

Advertisements

Wer sind Sie? Egal, Sie sind nur ein weiterer Prototyp

Aber am liebsten möchte ich Ihren Klarnamen hier nennen, Fräuleinchen, damit mehr Menschen erfahren, wie Sie mit Ihren „Klienten“ umspringen, dass Sie meinen, die Aufgabe einer Arbeitsassistenz sei es, mich so lange zu traktieren, bis ich nach Ihrer Pfeife tanze, mich so lange zu „erziehen“, bis ich geschnallt habe, wo es lang geht und mich bei jedem unserer Treffen („ceterum censeo“) darauf hin zu weisen, dass ich nun einmal ein unguter Mensch sei und daher Verständnis aufbringen müsse für die ablehnende Haltung der (potentiellen!) Arbeitgeber.

Machtgefälle

Mein Jammern nutzt nichts, denn wir sind immer allein in Ihrem Büro, Sie möchten keine andere Kollegin hinzuziehen, da es Ihrer Meinung nach gut läuft und alles Störende lediglich meine „falschen“ Gefühle sind.

Besorgte Gedanken

Sorge mich, dass ich doch ein schlechter Mensch sein könnte, nichtsnutzig, sperrig, störend, denn mir fallen keine Worte (mehr) ein, warum ich denn unbedingt teilhaben will, wo es doch immer wieder kracht, und dieses ganze „unbedingt-dabei-sein-Wollen“ für mich und die Menschen unangenehm ist, anstrengend und schmerzhaft, wie kann ich uns allen das antun?