Monat: August 2016

Fremdes Land, fremde Körper

„Uns Behinderten ergeht es wie Ausländern, wo wir auch hinkommen. Immer wieder sollen wir die Landschaft unseres Körpers gegenüber Leuten rechtfertigen, die nie da waren oder es sich nur so weit vorstellen können, wie es der Behindertentourismus in Literatur, Film und Fernsehen mit immer denselben Geschichten vermittelt. Nur dass die Frage hier nicht lautet: Woher kommen Sie?, sondern: Was sind Sie und warum?“

(Emily Rapp: Versöhne den Herz. Aus dem Amerikanischen von Ina Pfitzner. Eden Books, 2014, S. 40)

Advertisements

Ich reiche

Ich suche nicht nach jemandem, der wie ich ist, denn das wäre mal absurd (um dieses für mich oft gebrauchte Adjektiv zu verwenden), da es mich schon gibt und das reicht mir und allen anderen.

Fragen über Fragen

Ich verstehe das nicht, warum Menschen ohne meine Behinderung z.B. gerne hinter mir in der Küche stehen und warten, dass sie mir Hinweise geben können oder warum sie vor der verschlossenen Klotüre stehen, während ich drinn bin, und warum darf ich meine Schuhe manchmal im Windfang hinstellen und manchmal nicht und wieso merke ich nicht, dass ich die Teller aus Bösartigkeit falsch in den Schrank stelle und was ist „absurd“ daran, wenn ich um eine Liste bitte, was ich wann tun soll?

Beiträge von Anfang an lesen

Vielen Dank, behaltet Eure Blumen

Oh ja, ich bin eine „Inspiration“, „bewundernswert“, „tapfer“,  an mir „kann man was lernen“ und – ja, ja, ich weiß – ihr „könntet das nicht“ und würdet das „nicht aushalten“ (geschenkt!)

Emily Rapp schreibt über ihren schwerst behinderten Sohn und über ihre eigene Behinderung:

„Es war nicht der Sinn von Ronans Leben, mich etwas zu lehren. Wie oft sagen wir das über Menschen, die unserer Auffassung von normal nicht entsprechen, doch ich empfinde es als bemitleidend, herablassend und eine Form der Distanzierung von unserer körperlichen Angreifbarkeit und Hinfälligkeit unseres Lebens. Ich glaube nicht, dass Behinderte dazu da sind, anderen Leuten etwas beizubringen – das ist nicht ihre Bestimmung; niemand hat diese Bestimmung. Wir sind nicht ‚die Behinderten‘, eine formlose, wimmelnde Masse aus nicht-normativen Körpern, die für pädagogischen Zwecke geschaffen wurden, eine Art extra dafür gezüchtete Horde von Barbaren.“

(Emily Rapp: Versöhne den Herz. Aus dem Amerikanischen von Ina Pfitzner. Eden Books, 2014, S. 126f)